Wiener Fotoschule: Atemberaubende Städtefotos zur blauen Stunde

Grauer Asphalt, bebaute Strassen - Schnappschüsse bei Städtereisen können schnell eintönig werden. Nicht mit den Tipps der Wiener Fotoschule. Wie das Licht der blauen Stunde Städteaufnahmen eine besondere Magie verleiht.

Der Begriff „Blaue Stunde“ bezieht sich auf die Zeit der Dämmerung nach Sonnenuntergang und vor Eintritt der nächtlichen Dunkelheit, wo ganz besondere Lichtverhältnisse herrschen. Der Himmel weist während dieser magischen Zeit dieselbe Helligkeit auf wie das künstliche Licht von Gebäuden- und Straßenbeleuchtungen. Der perfekte Zeitpunkt also um besonders schöne Aufnahmen zu machen, denn Gelb und Blau sind zudem auch Komplementärfarben und wirken auf uns Menschen besonders ansprechend.

Die blaue Stunde in Wien einfangen

Wo lassen sich die Tipps von Karl Füsselberger besser umsetzen als in der wunderschönen Bundeshauptstadt? Wir haben die besten Shooting-Locations zusammengestellt:

  • Wiener Oper
  • Karlskirche
  • Urania
  • Prater/Riesenrad
  • Schloss Schönbrunn
  • Die Schemerlbrücke– Jugendstiljuwel in Nußdorf
  • Leopoldsberg/Blick von oben auf die Stadt
  • ÖAMTC Zentrale in Wien

 

© Wiener Fotoschule

Wann ist genau die blaue Stunde?

Mit Hilfe der Webseite der ZAMG www.zamg.ac.at und zahlreichen mobilen Apps kann der genaue Zeitpunkt der blauen Stunde leicht ermittelt werden. Folgende Apps empfiehlt die Wiener Fotoschule: Sun Surveyor oder TPE (The Photographer's Ephemeris). Letztere hat auch eine Webseite mit vielen nützlichen Informationen

Für genaue Details, Tipps zur Fotografie und Bildbearbeitung hat die Wiener Fotoschule ein E-Book zu dem Thema verfasst: