Seychellen heißt Geimpfte willkommen

Fast wie früher – der Inselstaat lässt Urlauber ohne Quarantäne einreisen, stellt aber Bedingungen. 

Diese Schlagzeile sorgte für Aufatmen bei vielen Reisenden. Plantschen im türkisen Wasser und mit den Zehen im weißen Sand versinken soll bald kein Wunschgedanke mehr sein. Der Inselstaat im Indischen Ozean verkündete ab März, genaues Datum soll noch festgelegt werden, Urlauber mit Impfung und negativen PCR-Test ohne Quarantäne einreisen zu lassen.

Der Traum alles Fernreisenden wird wahr

„Die Einreisenden müssen nachweisen können, dass sie beide Impfdosen erhalten haben und die zweite Impfung mindestens zwei Wochen her ist. Zudem ist ein negativer PCR-Test erforderlich, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Die betroffenen Touristen dürfen sich anschließend frei auf der paradiesischen Insel bewegen“, berichtet Sabine Katherl von Ruefa. „In der Auskunft ist von März die Rede, einen genauen Tag werden sie aber im Laufe des Februars fixieren“, fügt sie noch hinzu.

Außerdem benötigen alle Reisenden eine Gesundheitsgenehmigung (Travel Health Authorization), die vor Abflug über die offizielle Webseite der Regierung oder über die mobile App beantragt werden muss. Hierfür ist eine Einreisesteuer von rund 45 Euro zu bezahlen.

Trotz der Freude sollte man bedenken, dass für die Heimkehr die in Österreich geltenden Bestimmungen gelten. Diese können sich, wie wir wissen, auch rasch ändern.

Seychellen-Expertin Sabine Katherl von Ruefa. 
© privat

© Shutterstock

Werden Impfgegner ausgeschlossen?

Aktuell dürfen nur Urlauber aus bestimmten Ländern mit niedrigen Fallzahlen einreisen. Ist die Einreise erst mal erledigt, folgt die Quarantäne im Hotelzimmer. So dauert dieses Prozedere aktuell rund 10 Tage und ist somit für Reisende nicht attraktiv. Dieser Ablauf wird nicht geimpfter Urlauber auf den Seychellen auch ab März erwarten.