Langstreckenflug: So vergeht die Zeit wie im Flug

Wien – New York, Frankfurt – Singapur oder doch eine ganz andere Destination? Endlich steht der Urlaub vor der Türe! Du hast dich dieses Mal für ein tropisches Reiseziel in weiter Ferne entschieden? Das bedeutet auch gleichzeitig eine lange und teils beschwerliche Anreise. Wie du einen Langstreckenflug im Handumdrehen überstehst.

Du gehörst nicht zum Typ Mensch, der nach einem zwölfstündigen Flug entspannt, frisch und gut erholt aussieht? Gut, wir nämlich auch nicht! Weil uns Langstreckenflüge an die schönsten Orte dieser Welt befördern, aber der Weg dorthin oft nervenaufreibend sein kann, haben wir uns auf die Suche nach Tipps gemacht, die eine lange Anreise erträglicher machen.

© Shutterstock

Reisen mit dem Flugzeug: Die Wahl des richtigen Sitzplatzes

Wenn du lange mit dem Flugzeug unterwegs bist, dann darf die richtige Sitzplatzwahl auf keinen Fall fehlen. Welcher Typ bist du? Fenster- oder Gangplatz? Landschaften beobachten und bequem am Fenster einnicken, oder doch lieber die Füße am Gang ausstrecken? Der beste Platz im Flugzeug hängt definitiv von deinem persönlichen Geschmack ab. Damit du die Stunden während des Fluges in der Economy Class auch gut überstehst, achte darauf, dass du dir deinen gewünschten Sitzplatz schon vorher sicherst. Wenn du dabei keine extra Kosten auf dich nehmen möchtest, dann checke rechtzeitig online ein. Bei den meisten Airlines ist der Online-Check-in beziehungsweise die freie Sitzplatzwahl kostenlos. Zudem ersparst du dir jede Menge Zeit am Flughafen, verbringst die Stunden vor deinem Abflug entspannt und kannst dir dein Boarding Ticket bequem zuhause ausdrucken oder auf dein Smartphone laden.

Handgepäck – Was muss rein?

Beim Packen des Handgepäcks sollte viel Zeit investieren werden, da du dir so wiederum viel Zeit vor Ort sparen kannst. Wichtig: Verstaue alle benötigten Dinge griffbereit, wie Wertgegenstände und Reisepass. Bei einigen Fernreisen kommst du um Zwischenstopps nicht herum. Musst du also schnell den nächsten Flug erwischen und hast nur wenige Minuten Zeit, um den Transitbereich zu durchqueren, ist es immer hilfreich, die wichtigsten Dinge gleich bei der Hand zu haben.

Was noch im Handgepäck Platz finden sollte:

-         Kopfhörer

-         Schlafmaske

-         Pullover bzw. eine Jacke, da es im Flugzeug oft kalt werden kann

-         Kaugummi oder ein kleiner Snack 

-         Nackenhörnchen

-         Buch oder eReader

-         Ein kleines Desinfektionsgel und Erfrischungstücher

-         Deodorant

-         Zahnbürste und Zahnpasta

© Shutterstock

Mach’s dir bequem!

Bei einem Langstreckenflug kann das Sommeroutfit getrost im Koffer bleiben – selbst dann, wenn tropische Temperaturen am Zielort auf dich warten. Wem schnell kühl wird oder wer die Abkühlung in der Flugzeugkabine nicht gut verträgt, dem empfehlen wir, auf den altbekannten Zwiebellook zu setzen. Egal, was du auch anziehst, es sollte definitiv bequem sein. Eine enge Jeans kann bei einer zehnstündigen Reise schnell zum Feind werden. Auch Schuhe können gegen dickere Wollsocken eingetauscht werden – schon fühlt man sich fast wie zuhause vor dem Fernseher.

Tipps für den Zeitvertreib an Bord

Ist der Sitzplatz gefunden und das Handgepäck verstaut, kann es eigentlich schon losgehen. Doch, was nun? Gehörst du zu der Sorte Mensch, die sich ins Flugzeug setzt und sofort einschläft? Dann kannst du diesen Punkt getrost überspringen. An alle anderen: Sorgt schon vor Abflug für euer Unterhaltungsprogramm an Bord. Wenn du gerne Musik oder Podcasts hörst, kannst du diese schon vorab herunterladen, damit du dir diese anschließend offline anhören kannst. Achtung: Kopfhörer nicht vergessen! Du reist mit Begleitung? Dann vergiss deine Kartenspiele nicht. Bei einer Partie UNO oder Jolly kannst du die Zeit im Flieger ideal überbrücken. Sudoku und Kreuzworträtsel sind ebenso eine willkommene Abwechslung. Du arbeitest gerade an einem Projekt oder möchtest die Stunden nutzen, um dich selbst weiterzubilden? Dann sollten ein Fachbuch, Magazine, dein Laptop oder eReader auch unbedingt mitkommen.

© Shutterstock

Hilfe gegen die Geräuschkulisse

Wer kennt das nicht? Wenn man kurz die Augen schließen möchte, beginnt ein Baby drei Reihen weiter zu quengeln an oder der Sitznachbar verspeist gerade schmatzend sein Abendessen. Noise Cancelling Kopfhörer, welche die Geräusche deiner Umwelt ausblenden, sowie eine Schlafmaske können dir auch im unruhigen Flugzeug zu einem erholsamen Nickerchen verhelfen. So kommst du fit am Urlaubsort an.

So gelingt dir der Druckausgleich im Flieger

Dir macht der Druck in den Ohren während eines Flugs zu schaffen? Dann darf ein Kaugummi oder kleiner Snack auf keinen Fall fehlen. Neben dem Kauen hilft aber auch mehrmaliges Gähnen oder Schlucken. Schon mal etwas vom Valsalva-Manöver gehört? Hierbei wird die Nase zugehalten und bei geschlossenem Mund versucht, die Luft auszuatmen. Mit dieser Methode wirst du den lästigen Druck ebenfalls los. Bist du verschnupft oder verkühlt, sind Nasentropfen ebenfalls ein hilfreicher Tipp. Generell ist die Luft im Flugzeug immer sehr trocken: Die Luftfeuchtigkeit beträgt nur 15 Prozent, also sogar weniger als in der Sahara. Achte daher darauf, ausreichend Flüssigkeit in Form von Wasser zu dir zu nehmen. Eine Gesichtscreme sowie ein Feuchtigkeitsbalsam für die Lippen hindern deine Haut vom Austrocknen. Bist du Kontaktlinsenträger, sollten in jedem Fall Augentropfen ins Handgepäck. Und beim Fliegen lieber die Brille tragen. So schützt du deine Augen vor Trockenheit und Müdigkeit.

Food = good mood

Schon mal den Ausdruck “hangry” gehört? Ein Tipp: Es ist die Kombination aus den englischen Begriffen “hungry” und “angry”, also hungrig und wütend. Diese Stimmungslage ist keinem an Bord zumutbar. Darum pack‘ dir deine eigenen Snacks ein, wenn dir das Essen im Flugzeug nicht zusagt oder dir die Portionen einfach zu klein sind. Für lange Reisen eignen sich Nüsse, Kekse, Schokolade besonders gut. Auch Müsliriegel dürfen gerne mit – alles was lang haltbar und einfach zu verzehren ist.

Das sorgt für eine erfrischende Pause zwischendurch

Hast du bereits einige Stunden im Flugzeug verbracht, verspürst du möglicherweise das Gefühl von Unwohlsein. Da hilft nur noch ein kurzes Fresh-Up auf der Toilette. Schnappe dir also deinen Kulturbeutel und lege eine kurze Beauty-Session ein. Zwei Sprüher Deo, Zähne putzen und Haare kämmen können in dieser Situation wahre Wunder bewirken. Mit einem frischeren und gepflegten Gefühl vergehen die restlichen Stunden auch viel schneller.

Langes Sitzen birgt Risiken

Wenn du es gewohnt bist, Langstrecke zu fliegen, ist Thrombose ein ernst zu nehmendes Risiko. Daher solltest du darauf achten, dir ab und zu im Flieger die Füße zu vertreten. Erkunde bei einer Runde durchs Flugzeug die Lage, hole dir ein Getränk bei einer Stewardess. Auch kurze Dehnübungen bieten sich am leeren Gang gut an.

Fliegen mit Kind

Bist du mit deinem Kind unterwegs, kannst du dir im Vorfeld schon einen Sitz in den Eltern-Kind-Reihen reservieren, denn hier gibt es die Möglichkeit, ein Babybett aufzustellen. Schläft das Kind erstmal, wird der Flug für alle Beteiligten um einiges entspannter. Bei Start oder Landung kann es bei Kindern zu starken Ohrenschmerzen kommen, da ihnen der Druckausgleich wesentlich schwerer fällt als Erwachsenen. Guter Tipp: Stillen oder Fläschchen geben! Durch das Schlucken wird der Ohreninnendruck schneller wiederhergestellt. Babynahrung, Feuchttücher, Spielzeug und die nötige Kleidung dürfen auch mit ins Gepäck. Im Flugzeug finden Eltern auch immer Wickeltische und Waschräume. Ältere Kinder dann freuen sich vielleicht über einen Fensterplatz, damit das Fliegen auch gut beobachtet werden kann. Viele Airlines bieten auch ein spezielles Kinder-Entertainment-Programm an. Lustige Rätsel, Comics, Filme und Serien stehen zur Verfügung und ermöglichen einen angenehmen Aufenthalt für Kind und Eltern.

Fliegen mit Hund

Vielleicht hast du dir ja schon einmal überlegt, mit deinem Vierbeiner wegzufliegen? Doch damit das Fliegen mit dem Hund weder für deinen vierbeinigen Begleiter noch für dich nicht zu einer stressigen Angelegenheit wird, gilt es einiges zu beachten. Jede Fluggesellschaft hat hier ihre eigenen Bestimmungen. Erkunde dich vorab also genau. Bei Billigfluglinien ist es oftmals nicht gestattet, Tiere zu transportieren. Manch andere befördern nur Tiere unter acht Kilogramm in der Flugzeugkabine. Als Besitzer eines kleineren Hundes hast du es also relativ gut. Der Hund darf nämlich auf deinem Schoß reisen. Das bedeutet weniger Stress für Mensch und Tier. Größere Vierbeiner müssen in einem Transportbehältnis im Ladebereich Platz finden. Hier solltest du dir im Klaren darüber sein, ob du deinem Tier diesen Stress antun möchtest. Die ungewohnte Umgebung, die Lautstärke und der Start sowie die Landung stellen eine große Belastung für das Tier dar. Wenn du dich trotzdem dafür entscheidest, ist es wichtig, dass du deinen Vierbeiner früh an die Reiseumstände gewöhnst. Das Tier sollte beim Abflug bereits an die Transportbox gewöhnt sein, damit es während des Flugs seine sichere „Höhle“ ist. Mehr Tipps zum Reisen mit Vierbeinern gibt es hier.

© Shutterstock

Flugangst ist kein Fremdwort für dich?

Eins ist klar: Für Menschen, die unter Flugangst leiden, sind Langstreckenflüge besonders schwierig und nervenaufreibend. Pflanzliche Beruhigungsmittel wie beispielsweise Baldriantropfen können den Flug erträglicher machen. Ein Tipp ist die Wahl eines Sitzplatzes an den Tragflächen, denn hier ist die Maschine während der Reise am ruhigsten. Flugangst lässt sich außerdem gut wegatmen. Vier Sekunden einatmen, Atem für 4 Sekunden halten und 6 Sekunden ausatmen ist eine bewährte Technik, um der Nervosität zu entkommen. Ein Allheilmittel gibt es hier leider nicht, aber Kopfhörer, lockere, bequeme Kleidung und Meditationsübungen können deinen Flug wesentlich entspannter gestalten. Übrigens: Scheue dich nicht, der Flugbegleiterin Bescheid zu geben, dass du unter Flugangst leidest. Sie können dir Tipps fürs Fliegen geben und erklären, warum es in diesem Moment wackelt oder woher das ungewohnte Geräusch kommt.