Ferien-Messe Wien: Alles neu macht der Mai?

Die traditionell im Jänner stattfindenden “Ferien-Messe Wien” wandert als hybride Variante in den Mai. Aber das ist nicht die einzige Änderung mit der Veranstalter Reed Exhibitions sich den aktuellen Herausforderungen stellt. Was ausstellerseitig geplant ist und warum der Jänner doch nicht ganz ohne „Ferien-Gusto“ bleibt. 

Es ist beschlossene Sache, die „Ferien-Messe Wien“ wandert in den Mai. Der Wiener Jänner muss demnach ohne Ferien-Event auskommen. Oder doch nicht? Natürlich nicht. Veranstalter Reed Exhibitions lässt seine Fans im Jänner nicht hängen und startet das Jahr 2021 heuer mit einem digitalen Event, völlig virenfrei. Auch ausstellerseitig hat sich Reed einiges einfallen lassen, um seinen Kunden in herausfordernden Zeiten unter die Arme greifen zu können. Stefan Wisiak, Senior Project Manager und Gerald Stainoch, Head of Sales im Exklusiv-Interview. 

Reed Exhibitions: Herr Wisiak, die „Ferien-Messe Wien“ wandert in den Mai. Lassen Sie Ihre Fans im Jänner jetzt ganz hängen?

Stefan Wisiak: Natürlich nicht. Aber im Jänner können wir unter den herrschenden Umständen leider kein physisches Erlebnis sowie persönliche Kontakte bieten. Trotzdem wollen wir gemeinsam mit der Branche und unseren Fans traditionell ins Reisejahr starten und uns aktuellen Themen rund um Urlaub und Reise widmen. Dieses Mal halt anhand eines digitalen Events. Unseren Messe-Fokus legen wir in den Sommer, dort ist eine „Ferien-Messe Wien Sommer Edition“ für den 7. bis 9. Mai geplant. 

Also ein digitales Jänner-Event. Reisen hat viel mit Erleben zu tun. Wie wollen Sie diese Emotionen durch den Bildschirm vermitteln?

Wisiak: Die Kunst ist eine Kombination aus interessanten Inhalten, den richtigen Gesprächspartnern, verziert mit interaktiven Möglichkeiten. Das wird es ausmachen. So wie wir es auch von unserer physischen Plattform kennen. Wichtig ist vor allem, dass wir die Reiselust wieder wecken. 

Wie kann sich der Besucher die Teilnahme an der virtuellen „Ferien-Messe“ vorstellen?

Wisiak: Anstatt durch die Messehallen zu schlendern, kann der Tag mit dem Laptop am Sofa bestritten werden. Das Programm wird bunt. Für jeden Geschmack wird etwas dabei sein. Wir wollen unseren Teilnehmern Ideen, Anregungen und Informationen für das Urlaubs- und Reisejahr 2021 in die Hand geben. 

Wird die Mai-Ausgabe der „Ferien-Messe“ also ein Copy-Paste der verschobenen Jänner-Edition?

Wisiak: Copy-Paste wird es auf keinen Fall werden. Das Stichwort heißt hybrid. Einerseits bleibt Gewohntes, andererseits wird die Sommer Edition kompakter und an die neuen Umstände angepasst sein. Der Fokus liegt hier ganz klar auf Sicherheit und Gesundheit.

© Reed Exhibitions / Sebastian Datzreiter
Wisiak ist überzeugt, "die Kunst ist eine Kombination aus interessanten Inhalten, den richtigen Gesprächspartnern, verziert mit interaktiven Möglichkeiten."

© Reed Exhibitions / Sebastian Datzreiter
"Wir werden sicherlich einige „Learnings“ aus unserer Sommeredition 2021 ziehen und unser gewohnt erfolgreiches Konzept der “Ferien-Messe” im Jänner 2022 entsprechend erweitern", so Stainoch.

Herr Stainoch, Sie als Sales-Verantwortlicher wissen um die Sorgen und Nöte Ihrer Kunden. Wird es spezielle „Corona-Messepakete“ geben, vielleicht sogar in Kombination mit dem virtuellen Event im Jänner?

Gerald Stainoch: Gemeinsam mit Ausstellern und Partnern haben wir mögliche Varianten durchbesprochen, um so auf die Bedürfnisse einzugehen. Im Messepaket – ob Komplett- oder Individualstand – ist der digitale Messeauftritt bereits inkludiert. Mit unserer digitalen Community erweitern wir die Besucherfrequenz für jeden Aussteller um ein Vielfaches.  

Wie sieht das Preisgefüge aus? Werden die Standgebühren erhöht?

Stainoch: Uns ist bewusst, dass auch die Touristik von der Covid-19-Pandemie besonders hart getroffen ist. Budgetmittel wollen nun bestmöglich eingesetzt und dringend benötigte Umsätze generiert werden. Deswegen haben wir uns entschlossen, unsere langjährigen Aussteller und Partner mit reduzierten Standgebühren und Komplettstand-Lösungen inklusive digitaler Präsenz zu unterstützen. 

Hat die Verschiebung der „Ferien-Messe“ auf 2021 Auswirkungen auf den angestammten Jänner-Termin, sprich die Edition 2022?

Stainoch: Wegen des deutlich reduzierten Budgets unserer Aussteller sind derzeit Kombi-Pakete für 2021 & 2022 nicht angedacht. Wir werden sicherlich einige „Learnings“ aus unserer Sommeredition 2021 ziehen und unser gewohnt erfolgreiches Konzept der “Ferien-Messe” im Jänner 2022 entsprechend erweitern. 

Wenn der Mai hybrid wird. Wie dürfen wir uns den Ablauf vorstellen?

Wisiak: Hybrid ist eine digital-analoge Liaison. Beide Welten greifen ineinander und machen so die “Ferien-Messe” zu einer Plattform, die für jeden erlebbar wird. Da wir bereits erfolgreich digitale Formate wie den “Gastro Circle” oder die “Interpädagogica” über die Bühne gebracht haben, wissen wir worauf es beim digitalen Auftritt ankommt. Wir setzen auf praktische und einfache Handhabung – eine gute “User Experience” wie es im IT-Fachjargon heißt. 

Haben Sie noch einen Appell an unsere Leser?

Wisiak: Wichtig ist, dass wir jetzt alle an einem Strang ziehen, so wie Musketiere „einer für alle und alle für einen“. Nur wenn viele Aussteller und Partner die neue Plattform der “Ferien-Messe” nutzen, entsteht für den Interessierten ein Erlebnis, welches er konsumieren will. Das wiederum kommt der Branche und der Wirtschaft zugute. 

Vielen Dank für das Gespräch! Das Gespräch führte Michelle Kreuzmann, Content Manager.