Burgenland entdecken: 5 Ausflugsziele für den Herbst

Auf große und kleine Entdecker warten zahlreiche Ausflugsziele im wunderschönen Burgenland. Lass dich von unseren Tipps inspirieren und halte dir unbedingt Termine für einen herbstlichen Ausflug in die Sonnenseite Österreichs frei.  

In einer gemütlichen Runde Weine durchkosten, Martini-Gansl essen oder am Neusiedlersee spazieren gehen - ob bei strahlender Sonne, oder bei einem kühlen Herbsttag, das Burgenland bietet in der goldenen Jahreszeit reichlich Möglichkeiten für einen einzigartigen Tagesausflug. Wir haben mit Burgenland Tourismus gesprochen und noch mehr Geheimtipps für euch herausgefunden. 

 © Burgenland Tourismus/Birgit Machtinger

1. Ausflug zu einer der größten Burgruinen Mitteleuropas

Einst war die Burg Landsee die mächtigste Festung der Umgebung. Heute sind noch Überreste der imposanten Wehranlage zu besichtigen. Die Burgruine findet sich inmitten dichter Wälder, die den Naturpark Landseer Berge ausmachen. Von der Ruine aus gibt es zahlreiche wunderschöne Wanderwege und bei einer Einkehr in das Café PUR kann eine gemütliche Pause eingelegt werden.

Auf diesem Weg wird auf den Spuren einer der bedeutendsten Mundart-Dichterinnen der Region gewandert: Mida Huber. In unmittelbarer Nähe befindet sich auch der Pauliberg, ein langer erloschener Vulkan, wo Basalt abgebaut wird. Der Pauliberg und die Burgruine lassen sich wunderbar in einem Tagesausflug kombinieren.   

Pauliberg  © RMB GmbH/ARGE Naturparke

Ruine Landsee  © RMB GmbH/ARGE Naturparke

Ruine Landsee  © RMB GmbH/ARGE Naturparke

© Burgenland Tourismus Andreas Hafenscher

2. Der Neusiedlersee: Ein besonderes Erlebnis für alle Naturliebhaber

Weitläufige Steppe, salzhaltige Lacken, ein imposanter Schilfgürtel und natürlich der Neusiedler See machen den einzigen Nationalpark Neusiedler See-Seewinkel im Burgenland zu einem besonderen Erlebnis für Naturliebhaber jeden Alters. Hier werden täglich spannende Exkursionen zu den unterschiedlichsten Themenschwerpunkten angeboten – angepasst an jedes Alter.

Natürlich kann der Nationalpark Neusiedler See-Seewinkel auch zu Fuß oder mit dem Rad erkundet werden, ausgewiesene Routen gibt es zur Genüge. Neben einer beeindruckenden Artenvielfalt im Tier- und Pflanzenreich beeindruckt vor allem der weite Horizont. 

3. Sommeliers aufgepasst: Das Weinmuseum Moschendorf wartet auf Euch!

Das Weinmuseum Moschendorf besteht aus original wiedererrichteten Gebäuden aus der unmittelbaren Umgebung und erzählt die Geschichte des Weinbaus. Alte Weinpressen, historische Kellerstöckl und eine Vinothek machen einen Besuch im Wein- und Freilichtmuseum Moschendorf zu einem kulinarischen wie kulturellen Erlebnis. Das Weinmuseum war 2020 auch als schönster Platz des Burgenlandes nominiert. Nicht weit vom Weinmuseum entfernt finden sich romantische Kellergassen mit Buschenschenken und Winzerkellern zur Einkehr. 

© Burgenland Tourismus Andreas Hafenscher

© Burgenland Tourismus Andreas Hafenscher

4. Teste deine Grenzen am Grenzerfahrungsweg Bildein

Beim Grenzerfahrungsweg in Bildein handelt es sich um einen familienfreundlichen Wanderweg, welcher 11 Stationen beinhaltet und 5 Kilometer lang ist. Entlang der Strecke bietet der Wanderweg die Möglichkeit, sich mit dem Thema Grenze und Grenzerfahrung anzunähern den er erinnert an die Zeit des Eisernen Vorhangs. Mehrere Stationen machen die Geschichte interaktiv erlebbar wie beispielsweise der Besuch ein einen Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg, oder das Anfassen des ehemaligen „Eisernen Vorhanges“. Gleichzeitig führt der Weg durch schöne Landschaften. Spaß gepaart mit reichlich Information sind hier garantiert. 

5. Ein Besuch im “Dorf im Dorf” in Mönchhof

Das Dorfmuseum in Mönchhof hat sich von einer kleinen Privatsammlung zu einem „Dorf im Dorf“ entwickelt. Josef Haubenwallner hat viel Leidenschaft und Arbeit in die Errichtung der Gebäude gesteckt. Mittlerweile umfasst das Freilichtmuseum eine Volksschule, eine Kirche, einen Bahnhof, ein Gasthaus – wo man auch einkehren kann – und vieles mehr. Der charismatische Besitzer erzählt gerne vom Burgenland in der Zeit von 1890 – 1960. In drei Teile gegliedert, erzählt das Museum die Geschichte von Deckung der Grundbedürfnisse, dem Füllen der Speicher für den Eigenbedarf und das dörfliche Leben. 

6. Die älteste Burg des Burgenlandes erkunden

Die Burg Güssing thront auf einem längst erloschenen Vulkankegel über der südburgenländischen Stadt. Ihre Geschichte reicht bis 1157 zurück, damit ist sie die älteste Burg des Burgenlandes. Seit 1524 ist sie im Besitz der Batthyány-Familie. Um Gefahren abwehren zu können, wurde sie im 16. Und 17. Jahrhundert massiv zur Festung ausgebaut. Dank aufwändiger Restaurierungsarbeiten ist die Burg wieder in einem Zustand wie vor 200 Jahren. Heute ist sie ein Ausstellungs- und Festspielort und eines der markantesten Wahrzeichen der Region. 2021 findet auf der Burg eine Sonderausstellung zum 100-jährigen Jubiläum des Burgenlandes statt. Außerdem hat man von der Burgwiese einen herrlichen Ausblick auf die Ramsar-Teiche und die sanft hügelige Umgebung. 

© Burgenland Tourismus Andreas Hafenscher

© Burgenland Tourismus Andreas Hafenscher

7. Das Barockjuwel Halbturn besichtigen

Inmitten eines malerischen Schlossparks befindet sich das Barockjuwel Schloss Halbturn, die ehemalige Jagdresidenz der Kaiserin Maria Theresia. Das Schloss wurde im Jahr 1711 von Lucas v. Hildebrandt erbaut. Gemeinsam mit dem Schloss Belvedere zählt der Bau in Halbturn zu den wichtigsten barocken Sommerresidenzen in Ostösterreich. Hier lässt sich das sehenswerte Deckenfresko von Franz Anton Maulpertsch besichtigen, dass die Kaiserin ihrer Tochter Erzherzogin Maria Christina und ihrem Bräutigam Herzog Albert Kasimir als Hochzeitsgeschenk anfertigen ließ. Zusätzlich gibt es hier ein Weingut samt Vinothek – wo nicht nur die Qualität der Weine, sondern auch das Ambiente herausragend ist. 

8. Jubiläumsausstellung auf Burg Schlaining mit dem Titel „Wir sind 100. Burgenland schreibt Geschichte“

Das Burgenland feiert 2021 die 100-jährige Zugehörigkeit zur Republik Österreich. Aus diesem Anlass wird dem Geburtstagskind eine große Sonderausstellung in der neu sanierten Friedensburg Schlaining gewidmet. Multimediale Stationen erzählen von der bewegten Geschichte, im Mittelpunkt stehen dabei die Schicksale der einzelnen Menschen, die das Land geprägt und aufgebaut haben. Die Ausstellung ist barrierefrei und umfasst rund 850 Exponate. Vorbeischauen lohnt sich!