Warum der Donauradweg der beliebteste Radweg Europas ist

 

Nahes kann so schön sein. Der Donauradweg ist womöglich der beliebteste Radweg Europas – und das nicht ohne Grund.

© Saddle Stories


Vom Ursprung der Donau in Donaueschingen bis zu ihrer Mündung ins Schwarze Meer führt der Donauradweg durch 10 Länder und entlang unzähliger landschaftlicher sowie kultureller Highlights. Bei dieser Vielfalt ist für jeden was dabei. Von Linz bis Budapest, oder gleich bis ans Schwarze Meer? Egal ob Wochenendausflug oder ein dreiwöchiger Aktivurlaub geplant sind, sowohl gemütliche E-Biker als auch ambitionierte Radreisende finden hier das ideale Abenteuer vor der eigenen Haustüre. Die rund 2800 Kilometer lange Strecke von Donaueschingen bis ans Schwarze Meer führt an einer Kulisse entlang, die auch erfahrene Radler und Naturbegeisterte zum Staunen bringt.

 

Der Donauradweg in Österreich

Der Streckenabschnitt in Österreich ist sehr gut beschildert und neben den Radwegen sind zahlreiche Reparaturstationen, Wasserhähne oder E-Bike Ladestationen zu finden. Eine wunderbar durchdachte Infrastruktur für Radfahrer. Landschaftliches Highlight des österreichischen Streckenabschnittes ist wahrscheinlich die Wachau, wo nach einem ganzen Tag auf dem Fahrrad am Abend ein gutes Glas Wein lockt. Einen perfekten Ort für eine Verschnaufpause bieten die Höfe der vielen Marillen-Bauern. Hier lassen sich je nach Saison herrlich frische Marillen oder Marillen-Produkte direkt ab Hof verkosten.

Durch die gute Infrastruktur und der relativ einfachen Topographie des Radwegs ist ein Radwochenende entlang der Donau für alle Generationen geeignet. Egal ob Familien mit Kindern oder rüstige Pensionisten – jeder findet seinen Rhythmus und fährt so weit, wie es Spaß macht.

Wer sich weiter über den Donauradweg informieren möchte, dem empfehlen wir folgende Seiten:

https://www.donau-radweg.info/wissenswertes

https://de.eurovelo.com/ev6